Vierfacher Leistungsauftrag

Die Fachhochschulen sind gemäss Fachhochschul-gesetz zu einem vierfachen Leistungsauftrag verpflichtet. Dieser umfasst Ausbildung, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen.

Ausbildung: Fachhochschulen bieten praxisorientierte Bachelor- und Master-Studiengänge an. Auf der Bachelor-Stufe vermitteln sie Grundlagenwissen und Allgemein-bildung und bereiten die Studierenden auf einen berufsqualifizierenden Abschluss vor. Auf der Master-Stufe wird zusätzlich vertieftes, spezialisiertes und forschungsgestütztes Wissen vermittelt, das einen weitergehenden berufsqualifizierenden Abschluss zum Ziel hat.

Weiterbildung: Fachhochschulen haben ein breites Angebot an beruflichen Weiterbildungen, das in vier Kategorien unterteilt werden kann: Weiterbildungskurse, Weiterbildungs-Zertifikatslehrgänge (CAS), Weiterbil-dungs-Diplomlehrgänge (DAS), Weiterbildungs-Master-Studiengänge (MAS, EMBA).
Die Weiterbildung an Fachhochschulen zeichnet sich durch ihre besondere Praxisorientierung aus.

Forschung und Entwicklung: In zahlreichen Forschungs-instituten betreiben Fachhochschulen angewandte Forschung und Entwicklung. Damit soll sichergestellt werden, dass Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung in die Lehre einfliessen und dass Problemstellungen der Praxis in der anwendungs-orientierten Forschung der Fachhochschulen Eingang finden.

Dienstleistungen: Die Fachhochschulen bieten Dienst-leistungen, also Beratung, zugunsten Dritter an, sei dies für private Unternehmen oder für die öffentliche Hand. Gegenüber Beratungsunternehmen bieten Fachhoch-schulen den Vorteil, dass sie unabhängig und interdisziplinär arbeiten und den wissenschaftlichen Grundsätzen verpflichtet sind.